Home Blog News KUNSTFORUM International – Gratis Überraschungsband sichern

KUNSTFORUM International – Gratis Überraschungsband sichern

ANZEIGE - Dieser Beitrag ist eine bezahlte Partnerschaft mit KUNSTFORUM International. Der Kooperations-Partner hatte keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

KUNSTFORUM International Abo

Das KUNSTFORUM International ist seit meinem Kunstgeschichtsstudium ein treuer Begleiter geworden – über 40 Bände stehen mittlerweile in meinem Bücherregal. Was ich am KUNSTFORUM schätze und welche digitalen Möglichkeiten das umfangreiche Online-Archiv bietet, erfahrt ihr in diesem Artikel.


Exklusives Angebot: Die Leser und Leserinnen von kunstgeschichte.info erhalten mit dem Code „KUNST+1“ zu jedem Abonnement einen zusätzlichen Gratisband geschenkt.

Am Ende des Artikels findet ihr weitere Informationen zu den verschiedenen Abo-Möglichkeiten und Rabatten.

KUNSTFORUM probelesen

KUNSTFORUM 274 – ÜberLeben und Kunst

Dass sich das KUNSTFORUM immer am Puls der Zeit bewegt, wird in der aktuellen Ausgabe ÜberLeben und Kunst wieder einmal deutlich. Der neue Themenband von Gastherausgeber Martin Seidel rückt die künstlerische Existenz als Ganzes ins Zentrum. In den teils prekären Lebensverhältnissen von Künstler*innen ist dieses Thema schon lange von Wichtigkeit, doch durch die Corona-Pandemie hat es nochmals an Bedeutung gewonnen.

KUNSTFORUM: Leben und leben lassen
Leben und leben lassen. Zur wirtschaftlichen und sozialen Situation bildender Künstler*innen von Dagmar Schmidt, Band 274

Dagmar Schmidt beschreibt wie durch die Corona-Pandemie binnen Stunden nicht nur sämtliche Kultureinrichtungen schließen mussten, sondern auch die Begegnungen von Menschen in kulturellen Räumen verschwanden. Es entstanden zwar neue digitale Formate und auch viele Webauftritte wurden einer Aktualisierung unterzogen, doch ein Ersatz für die persönlichen Begegnungen können diese Formate nicht sein. In ihrem Text beschreibt Dagmar Schmidt, welche Auswirkungen die Pandemie auf den Kunstmarkt hat und wie sie sich auf die Einnahmen der Künstler*innen auswirkt.

„Der Anteil des Kulturmarkts am Bruttoinlandsprodukt liegt höher als beispielsweise der Anteil der Energiewirtschaft, der Chemieindustrie oder der Finanzdienstleister.“

KUNSTFORUM: Einkommen ohne Auskommen
Einkommen ohne Auskommen und umgekehrt. Künstlerische Existenz in Stichworten von Martin Seidel, Band 274

Im Artikel „Einkommen ohne Auskommen und umgekehrt“ vertieft Martin Seidel die finanzielle Situation der Künstler*innen. In kurzen Abschnitten beschreibt er Ausbildungsmöglichkeiten, mögliche Berufsfelder, Verdienstmöglichkeiten und die Möglichkeiten sozialer Absicherung von Künstler*innen.

„Die jährlichen Umsätze auf dem Kunstmarkt bewegen sich im hohen zweistelligen Milliardenbereich. Allerdings bekommen nur wenige Künstler*innen viel davon ab, die meisten wenig oder gar nichts.“

KUNSTFORUM: Better be rich. Or crazy.
Better be rich. Or crazy. Erfolgsvoraussetzungen und Hindernisse für künstlerische Karrieren von Christian Saehrendt, Band 274

Was bewegt Menschen dazu, trotz der schlechten Verdienstaussichten eine Karriere in der bildenden Kunst zu beginnen? Diese Frage stellt sich Christian Saehrendt in seinem Text „Better be rich. Or crazy.“ Er befürchtet eine Flurbereinigung und Machtverschiebung im Kunstmarkt infolge der Pandemie, sodass mittelfristig nur noch Wohlhabenden eine Karriere als Künstler*in offensteht. Neben den zahlreichen Motiven, eine künstlerische Karriere zu beginnen, beschreibt er auch die idealen Karrierevoraussetzungen.

KUNSTFORUM: Magnus Reusch
Künstler, packt Eure Sachen und zieht nach NYC. Magnus Resch im Gespräch mit Martin Seidel, Band 274

„Es gibt kein mangelndes Talent. Es gibt keine schlechte Kunst. Es gibt nur schlechtes Marketing.“

Mit dieser gewagten These beginnt das Interview mit Magnus Resch. Der promovierter Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Kunstökonomie an der Yale University ist Gründer der Online-Kunstakadademie Magnusclass.com. Er hat eine ganz eigene Meinung darüber, was Künstler*innen erfolgreich macht: Er versteht sie in erster Linie als Unternehmer*innen und die Produktion von Kunstwerken ist nur eine Seite der Medaille. Die Vermarktung ist die schwierigere und gerade davor würden sich viele scheuen. In seiner Online-Akademie erläutert er, wie der Kunstmarkt funktioniert, wie man Instagram nutzen kann, wie man Sammler anspricht, Preise festlegt und Verträge aushandelt.

KUNSTFORUM: Die Kunst des Grundeinkommens
Die Kunst des Grundeinkommens. Eine Retrospektive von Philip Kovce, Band 274

Neben diesen Artikeln werden viele weitere Aspekte der künstlerischen Existenz beleuchtet. So sind durch die Corona-Pandemie beispielsweise auch die Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen wieder lauter geworden. Philip Kovce zeigt in seinem Artikel, dass das Grundeinkommen auch in der Kunstgeschichte bereits einen langen Diskurs erlebt hat.

Auf Einkommen besteht ein Menschenrecht. Die Menschen haben bestimmte materiell zu erfüllende Bedürfnisse, Existenzminima, auch darüber Hinausgehendes. Und das steht ihnen zu, unabhängig von dem, was sie hervorbringen. — Joseph Beuys

Kunstforum Abo mit Gratisband

Was das KUNSTFORUM noch zu bieten hat

Neben dem Titelthema, das in jeder Ausgabe mithilfe von verschiedenen Artikeln beleuchtet wird, hat das KUNSTFORUM noch einiges mehr zu bieten. Inhaltlich deckt das KUNSTFORUM das komplette Spektrum der Kunstwelt ab: Neben Künstlermonografien, Interviews mit Ausstellungsmachern, Sammlern, Kulturpolitikern auch Korrespondentenberichte aus den internationalen Kunstzentren.

KUNSTFORUM Nachrichten
Jeder Band beinhaltet auch Nachrichten zum aktuellen Kunstgeschehen.

Nachrichten aus der Kunstwelt bieten Einblicke in das aktuelle Kunstgeschehen. In kleinen Meldungen zu Themenbereichen wie Museen, Kulturpolitik, Hochschulen, Biennalen/Messen, Galerien, Personalien, Preise und Ausschreibungen werden in jedem Band die wichtigsten Neuigkeiten aus dem internationalen Kunstbetrieb aufgegriffen. In diesem Zusammenhang kann ich auch den kostenlosen Newsletter vom KUNSTFORUM empfehlen.

KUNSTFORUM Ausstellungen
Zahlreiche aktuelle Ausstellungen werden in jedem Band kurz und prägnant besprochen.

Neben den Nachrichten und Aktionen finde ich die zahlreichen Ausstellungsbesprechungen in jedem Band besonders spannend. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem deutschsprachigen Raum, aber auch internationale Ausstellungen werden vorgestellt. Jede Besprechung wird durch Ausstellungsansichten komplementiert und so zum visuellen Rundgang.

KUNSTFORUM 248 - documenta 14
Band 248/249 dokumentiert alle Stationen der documenta 14 in Kassel.

Große Ausstellungen wie die documenta in Kassel oder die Biennale in Venedig werden systematisch und nahezu komplett als Rundgang in farbigen Installationsaufnahmen dokumentiert. Diese Ausgaben sind ideal, um die Ausstellungen Revue passieren zu lassen oder einen umfasenden Überblick zu erhalten, wenn man sie nicht selbst besuchen konnte.

Das KUNSTFORUM Online-Archiv

KUNSTFORUM International ist aber deutlich mehr als „nur“ eine Kunstzeitschrift. Im Online-Archiv sind alle bisher erschienenen Bände seit 1973 abrufbar und die mehr als 25.000 Artikel können systematisch durchsucht werden. Damit bietet das KUNSTFORUM eine der umfangreichsten Dokumentationen der zeitgenössischen Kunstgeschichte.

Im Online-Archiv kann man entweder eine Volltextsuche vornehmen oder gezielt nach Personen, Institutionen oder Veranstaltungen suchen. Die Suchergebnisse zu Künstlern sind beispielsweise unterteilt in Gespräche, wichtige Erwähnungen, sonstige Nennungen und Bilder. Die Ergebnisse können auch weiter gefiltert werden, sodass man nur relevante Texte angezeigt bekommt.

KUNSTFORUM Online-Archiv
KUNSTFORUM Online-Archiv – Suche nach dem Künstler Pablo Picasso

Die Suche im Online-Archiv ist auch ohne Abonnement möglich. Erst der Zugriff auf die vollständigen Artikel ist kostenpflichtig. Somit ist die Recherche auch für Nicht-Abonnenten interessant. Probiert es doch einfach mal aus, ich selbst habe viele interessante Beiträge zu Themen gefunden, mit denen ich mich schon lange beschäftige. Hier ein Beispiel:

KUNSTFORUM Frank Stella
KUNSTFORUM Band 127 aus dem Jahr 1994 – Interview mit Frank Stella

Die älteste Ausgabe in meinem Bücherregal ist der Band 127 aus dem Jahr 1994. Darin befindet sich ein Interview mit Frank Stella, das ich für meine Magisterarbeit nutzen wollte. Also bestellte ich den Band bei einem Antiquariat und ein paar Tage später konnte ich dann endlich das Interview lesen. Heute geht das deutlich schneller und komfortabler.

Dazu gebe ich einfach den Namen des Künstlers „Frank Stella“ in die Suchmaske des Online-Archivs ein und sehe sofort alle Artikel, die im Bezug zum Künstler stehen – darunter auch der gesuchte Artikel. Innerhalb von wenigen Sekunden kann ich den Artikel samt aller Bilder lesen und finde sogar noch weitere interessante Beiträge über Stella, die mir bisher noch nicht bekannt waren.

So einfach funktioniert die Online-Recherche im KUNSTFORUM-Archiv:

Gratisband zum KUNSTFORUM-Abo sichern

Vom KUNSTFORUM International erscheinen jährlich sieben Bände. Sie sind in ausgewählten Buchhandlungen und Museumsshops erhältlich, können aber auch im Print- oder Digitalabo erworben werden. In allen Abos ist auch ein Digitalzugang enthalten, der sofort zur Verfügung steht. Für Studierende gibt es einen Rabatt von fast 50%.

Für alle, die das KUNSTFORUM jetzt selber lesen möchten, haben wir ein exklusives Angebot: Mit dem Code „KUNST+1“ erhaltet ihr eine Überraschungsausgabe zu jedem Abo geschenkt.

Kunstforum Abo mit Gratisband

Mich hat das Angebot vom KUNSTFORUM schon lange überzeugt. Neu waren für mich die digitalen Möglichkeiten. Ich habe mir direkt den Band 260 zum Thema „Graffiti NOW“ in der App heruntergeladen. Obwohl der Band schon länger ausverkauft ist, kann ich ihn jetzt bequem auf meinem Smartphone oder am Computer lesen. So habe ich das KUNSTFORUM auch unterwegs immer mit dabei.

KUNSTFORUM International App
Mit der App hat man das KUNSTFORUM immer in der Hosentasche dabei. Aktuell lese ich Band 260 „Graffiti NOW“.

Falls ihr Fragen zum KUNSTFORUM habt oder eure Erfahrung mit der Kunstzeitschrift teilen möchtet, dann freue ich mich über einen Kommentar.

hat Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena studiert. Er arbeitete bei der Stiftung für Konkrete Kunst und Design Ingolstadt an mehreren Ausstellungen und Publikationen mit und war als Redakteur und Kurator tätig. 2011 gründete er kunstgeschichte.info.

Diskutieren Sie mit uns

Please enter your comment!
Please enter your name here