Home Ausstellungen Fichte: Erwin Wurms skurrile Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg

Fichte: Erwin Wurms skurrile Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg

TEILEN
Erwin Wurm, Fichte
Installationsansicht Erwin Wurm. Fichte, Foto: Marek Kruszewski, © VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Ein aus der Form geratener „fetter“ VW Bus, auf dem Kopf stehende Tannen, ein Selbstportrait als Essiggurken oder ein aufgeblähter Unterleib als Urinal: Die Arbeiten des österreichischen Bildhauers Erwin Wurm (*1954) zeichnen sich durch einen ironisch-kritischen Blick auf das alltägliche Leben aus. Jetzt hat er die große Ausstellungshalle vom Kunstmuseum Wolfsburg in einen deutschen Tannenwald verwandelt.

Der Wald ist eines der meist dargestelltesten Sujets der Kunstgeschichte. Bei Erwin Wurm steht er auf dem Kopf: Fünfzehn Nordmanntannen hängen kopfüber von der Decke. Die spektakuläre Inszenierung bildet den Bezugsrahmen für 45 bildhauerische Arbeiten, von denen 20 speziell für diese Ausstellung konzipiert wurden.

Erwin Wurm - Fichte - Kunstmuseum Wolfsburg
Erwin Wurm, Curry Bus, 2015, VW T2b, Mixed Media, 220 x 250 x 550 cm, Courtesy Studio Erwin Wurm, Foto: Marek Kruszewski, © VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Die Besucher werden schon vor dem Museum von Erwin Wurm begrüßt. In Wolfsburg, der Stadt des Automobils, parkt der Künstler einen zum Curry Bus mutierten originalen VW-Bulli als „fetten Würstelstand“ im Eingangsbereich. Während der Ausstellung werden hier originale VW-Currywürste verkauft. Wurm hat bereits viele solcher „Fat“-Skulpturen geschaffen, die kleinbürgerliche Statussymbole wie Autos oder Einfamilienhäuser in einem aufgeblähten, „verfetteten“ Zustand zeigen.

Fett deformiert, es verändert die Form – das ist das Reizvolle für Erwin Wurm, der eine klassische Bildhauerausbildung absolviert hat. Er spielt mit den Bedingungen der Skulptur, indem er bildhauerische Grundfragen über Volumen, Masse und Oberfläche auf den Prüfstand stellt. Seine Werke beinhalten immer ein spielerisch-humorvolles Element, aber sie entstehen nicht um ihres Witzes willen. Mit seinen Staubskulpturen, Pulloverarbeiten, One Minute Sculptures sowie formveränderten Alltagsobjekten und menschlichen Figuren hat er in den letzten 20 Jahren den Skulpturbegriff um interaktive, soziale und zeitliche Aspekte erweitert und bewegt sich im Grenzbereich zwischen Skulptur, Aktion und Performance.

In diesem Video führen Erwin Wurm und Björn Egging (Kurator) durch das Kunstmuseum Wolfsburg, erläutern das Konzept dieser skurrilen Ausstellung und präsentieren einzelne Werke.

Erwin Wurm. Fichte
Kunstmuseum Wolfsburg
22.03. – 13.09.2015
www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Diskutieren Sie mit uns

Please enter your comment!
Please enter your name here